Risch Anita Christina

The influence of vertical vegetation structure on the abundance of ground-dwelling arthropods in subalpine grasslands in the Swiss National Park
Bedeutung der Vegetationsstruktur für die Bodenoberfläche bewohnende Arthropoden-Gemeinschaft auf subalpinen Weiden im Schweizerischen Nationalpark


Project Number: CH-4965
Project Type: Master
Project Duration: 01/01/2013 - 12/31/2013 project completed
Funding Source: other ,
Project Leader: Prof. Anita Christina Risch
Head of Animal Ecology
Tier-Pflanzen-Interaktionen
Ökologie der Lebensgemeinschaften
WSL
Zürcherstrasse 111
8903 Birmensdorf
Phone: ; +41 (0) 44 739 21 11
FAX: +41 (0) 44 739 22 15
e-Mail: anita.risch(at)wsl.ch
https://www.wsl.ch/de/ueber-die-wsl/forschungseinheiten/oekologie-der-lebensshygemeinschaften/tier-pflanzen-interaktionen.html

related to this project.
for which the project has a relevance.


Research Areas:
Biodiversity

Disciplines:
environmental sciences


Abstract:
de Schaetzen Frederic (2013): Bedeutung der Vegetationsstruktur für die Bodenoberfläche bewohnende Arthropoden-Gemeinschaft auf subalpinen Weiden im Schweizerischen Nationalpark. Bachelorarbeit, Provinciale Hogeschool Limburg.
Die Struktur der Vegetation dürfte ein entscheidendes physikalisches Element im Lebensraum von Arthropoden-Gemeinschaften sein, welche die Bodenoberfläche von Weide-Ökosystemen bewohnen. In diesem Projekt wurde einerseits untersucht wie die Struktur der Vegetation mit fotografischen Methoden effizient erfasst werden kann und ob die Arthropoden-Gemeinschaften der Bodenoberfläche tatsächlich von der Vegetationsstruktur beeinflusst werden. Die Untersuchungen wurden in zwei verschiedenen Weide-Ökosystemen im Schweizerischen Nationalpark durchgeführt, wobei die Struktur der Vegetation experimentell durch Zäune – und damit verbundenem Ausschluss von Herbivoren – manipuliert wurde. Die untersuchten Arthropoden wurden mit Bodenfallen gefangen. In erster Linie gingen Laufkäfer, Spinnen und Tausendfüsser in die Fallen. Es zeigte sich, dass nicht etwa die kleinräumige Strukturvielfalt der Vegetation mit der Anzahl gefangener Individuen korrelierte, sondern primär deren Dichte. Je dichter die Vegetation war, desto höher waren die Fangzahlen. Nicht alle Organismengruppen waren gleich stark betroffen: Spinnen und Tausendfüsser reagierten kaum auf die Vegetationsdichte, während die Laufkäferzahlen sehr deutlich positiv durch die Vegetationsdichte beeinflusst wurden. Der fotografische Ansatz zur Bestimmung der Vegetationsstruktur bewährte sich insgesamt, wobei das Wetter, genauer der Sonnenstand und der Wind, ganz entscheidend die Qualität beeinflussten. Optimale Resultate waren nur bei bedecktem Himmel und bei Windstille möglich.

Publications:
De Schaetzen F., 2013: The influence of vertical vegetation structure on the abundance of ground-dwelling arthropods in subalpine grasslands in the Swiss National Park. Bachelor thesis, Provinciale Hogeschool Limburg.


Last update: 12/27/16
Source of data: ProClim- Research InfoSystem (1993-2020)
Update the data of project: CH-4965

Go Back