Fluri Hans

Auf den Spuren von Jules Favre (Mykologe)
On the traces of Jul Favre (mycologist)


Project Number: CH-5149
Project Type: Research_Project
Project Duration: 01/01/2013 - 12/31/2016
Funding Source: other ,
Project Leader: Hans Fluri
Rosengartenstarsse 28
8716 Schmerikon
Phone: 0041 (0)55 442 10 78
e-Mail: hans.fluri(at)bluewin.ch

related to this project.
for which the project has a relevance.


Research Areas:
Economy

Disciplines:
botanics


Abstract:
Es geht in diesem ersten Forschungsabschnitt um den Versuch, einige der in Favres Büchern beschriebenen Arten an den vor ca. 60 Jahren aufgezeichneten Standorten wieder zu finden, zu registrieren, mittels fotografischen Digitalaufnahmen zu dokumentieren und zu mikroskopischen Untersuchungen einige Fruchtkörper als Material zu sammeln und damit Exsikkate für Vergleichszwecke sicher zu stellen. Gleichzeitig sollen auch, um eventuelle Hinweise auf symbiotische Wechselbeziehungen (Mykorrhiza) feststellen zu können, die sich in unmittelbarer Nähe befindlichen Pflanzen vor Ort (ohne diese zu pflücken) registriert werden.

Die Auswertung der Funde wird auch eine taxonomische Überarbeitung nach sich ziehen, da sich in der mykologischen Nomenklatur seit 1960 sowohl bei der Einordnung in die Gattungen als auch in die Arten bedeutende Verän-derungen ergeben haben.
Die Untersuchungen werden sich weitgehenst beschränken auf die Basidiomycetes und die Ascomycetes. Die Ergebnisse werden selbstverständlich dem Nationalpark zur Verfügung gestellt mittels Fundliste ; erstellte Exsikkate werden in ein Herbar (zB. nach Chur oder Luzern) eingeliefert. Ergebnisse aus dieser Arbeit werden evtl. in der einschlä-gigen Fachliteratur veröffentlicht.

Leading questions:
– Sind einige der von J. Favre beschriebenen Pilzarten an ihren Standorten noch auffindbar ? – Lassen sich evtl. neue, von Favre damals nicht registrierte Arten, feststellen ? – Stimmt das heutige oekologische Umfeld noch mit demjenigen aus 1960 überein ? – Sind Veränderungen feststellbar, welche auf die Klimaerwärmung und damit auf eine Verschiebung der Grenzlinie zwischen der subalpinen und der alpinen Zone schliessen lassen ? – Lassen sich Veränderungen an den mikroskopischen Bestimmungsmerkmalen (wie zB. Sporengrösse, Zystidengrösse und Formen, Farb-Pigmente etc.) herleiten ?


Last update: 5/29/20
Source of data: ProClim- Research InfoSystem (1993-2020)
Update the data of project: CH-5149

Go Back