Anderwald Pia

SNP-Rotfuchsmonitoring
SNP red fox monitoring


Project Number: CH-5798
Project Type: Permanent/Monitoring_Project
Project Duration: 01/01/2016 - 12/31/2036
Funding Source: other ,
Leading Institution: SNP
Project Leader: Dr. Pia Anderwald
Schweizerischer Nationalpark
Schloss Planta-Wildenberg
7530 Zernez
Phone: ; +41 (0) 81 851 41 24
FAX: +41 (0) 81 851 41 12
e-Mail: pia.anderwald(at)nationalpark.ch
http://www.nationalpark.ch/
Metadata: http://www.parcs.ch/snp/mmd_fullentry.php?docu_id=35178

related to this project.
for which the project has a relevance.


Research Areas:
Monitoring

Disciplines:
zoology

Keywords:
zoology

Abstract:
In the absence of large mammalian carnivores, population sizes of mesocarnivores often increase with negative consequences on their prey species. This trend can be reversed when top predators return. In Yellowstone National Park, reintroduced wolves indirectly increased species diversity not only through their well-studied effects on elk population size and behaviour, but also by reducing the coyote population. In Europe, the gradual return of wolves may affect red foxes in similar ways: although hunting wolves can provide additional winter food sources for scavenging foxes, they will also kill them. This is expected to lead to changes in population sizes and behavioural patterns in foxes (e.g. habitat shifts, changes in home range size, dietary composition and activity patterns). With the establishment of the Calanda wolf pack near Chur, a natural recolonisation of the Engadine and the Swiss National Park by wolves is expected over the next decades. With a new monitoring programme including winter track and summer scat surveys, camera traps, dietary analysis and GPS-collaring, the Swiss National Park aims to quantify the ecological role of red foxes before, during and after recolonisation of the area by wolves.

Leading questions:
Carnivoren sind unter den Säugetieren im SNP im Vergleich zu den Huftieren bisher wenig bis gar nicht erforscht. In Gegenden, wo Grossraubtiere in Europa ausgerottet wurden, steht oft der Rotfuchs am Ende der Nahrungskette und hat sich in vielen Gegenden stark vermehrt. Die Situation ist vergleichbar mit weiten Teilen Nordamerikas, wo die Ausrottung der Wölfe zu einer starken Populationszunahme von Kojoten geführt hatte, was sich wiederum negativ auf deren Beutetiere auswirkte. Das Beispiel Yellowstone hat gezeigt, dass die Wiederbesiedlung eines Gebiets durch Wölfe zu einer Umkehr dieses Trends führen kann mit positiven Auswirkungen auf die Artenvielfalt. Mit der zu erwartenden Wiederbesiedlung des Engadins durch Wölfe in näherer Zukunft (Calanda-Rudel) sind auch Änderungen in der trophischen Kaskade innerhalb des SNP zu erwarten. Mithilfe eines neuen Langzeit-Monitorings von Rotfüchsen im SNP vor, während und nach der Wiederbesiedlung des Gebiets durch Wölfe soll die ökologische Rolle beider Carnivoren- Arten innerhalb dieser trophischen Kaskade so weit wie möglich quantifiziert werden. In Bezug auf die Huftiere sind solche Basisdaten bereits vorhanden, sodass ein Vergleich zwischen der Situation mit und ohne Grossraubtiere möglich ist; für die Mesocarnivoren soll dies nun nachgeholt werden. Das Monitoring umfasst eine Kombination von nicht- invasiven (Winter-Spurentaxation, Sommer scat surveys, Kamerafallen-Monitoring) zur Ermittlung der Änderung in der (relativen) Bestandsentwicklung mit einer invasiven (GPS- Besenderung) Methode zur Ermittlung von Verhaltensänderungen (Aktivität und Streifgebietsgrössen).


Last update: 5/29/20
Source of data: ProClim- Research InfoSystem (1993-2020)
Update the data of project: CH-5798

Go Back